Glaube & Leben

Gedanken zur Jahreslosung

Gedanken zur Jahreslosung 2018

Ich will dem Durstigen geben vom Lebendigen Wasser umsonst.

Das neue Jahr wird immer mit großem Getöse begrüßt…
Der Beginn eines neuen Jahres ist dabei wie ein Sprung ins kalte Wasser.
Ich weiß nicht, was es bringen wird. Ich weiß nur, dass ich schwimmen muss.
„Und dass es gut tut, gut begleitet oder unterstützt sein, um nicht unter zu gehen.
So ist das Leben. Gott hat uns nie versprochen, dass wir unbeschadet und trockenen Fußes durch das Meer des Lebens kommen, vielmehr werden uns die Wogen des Lebens immer mal wieder ordentlich ins Gesicht klatschen – denn Christsein heißt zuweilen gegen den Strom schwimmen. Für seine Meinung, seinen Glauben einstehen, ganz egal, was die anderen sagen. Und da ist es gut zu wissen,  dass Gott da ist und an unserer Seite bleibt, was auch immer geschieht und dass er mich notfalls rauszieht/ errettet, wenn mir das Wasser bis zum Hals steht, und dass er sorgt:
Ich will dem Durstigen geben von der Quelle lebendigen Wassers umsonst.
Umsonst -
Gratis, ohne Gegenleistung.
Gott gibt mir….. im Voraus, auf Vertrauen – er setzt die Hoffnung auf mich, dass ich mich einbringe, Licht bringe, Leben zum Blühen bringe… und ich weiß – bei dir Gott ist die Quelle des Lebens.“*

*( aus meiner Konfirmationspredigt 2018)

Gottes Segen

Martina Schwarz-Wohlleben, Pfarrerin